Sind Impfungen erlaubt?

Ja, ab 1 Jahr nach der Transplantation wird auf Empfehlung und unter Überwachung des Zentrums der Impfplan weitergeführt.

Weitere Informationen über Impfstoffe: INFOVAC

Was ist zu tun bei Erbrechen?

Hier gilt die die Halbe-Stunde-Regel:

  • Wenn das Kind innerhalb von einer halben Stunde nach der Einnahme des Medikaments erbricht, dann können Sie Ihrem Kind dieselbe Dosis noch einmal verabreichen.
  • Wenn das Kind eine halbe Stunde oder länger nach der Einnahme des Medikaments erbricht, geben Sie ihm keine weitere Dosis, weil der Körper das Medikament wahrscheinlich schon aufgenommen hat.

Im Zweifelsfall oder bei anhaltendem Erbrechen zögern Sie bitte nicht unser Zentrum anzurufen.
 

Warum werden andere Medikamente verschrieben?

Am Anfang werden präventiv sechs Medikamente pro Tag verschrieben, um die Nebenwirkungen der Immunsuppressiva zu reduzieren. Sie schützen gegen Bluthochdruck und Nierenversagen und reduzieren das Risiko einer viralen oder bakteriellen Infektion.
Danach nimmt die Menge im Lauf der Jahre allmählich ab (1 bis 3/Tag).
 

Müssen diese Medikamente auch oral eingenommen werden?

Ja. Auch wenn Ihr Kind eine Nasensonde hat.

So wie Tacrolimus müssen auch andere Immunsuppressiva, wieNifedipin®, Ampho-Moronal® und Mycostatin® vorzugsweise oral eingenommen (geschluckt) werden. 

Alle anderen Behandlungen können über die Sonde verabreicht werden.

Da diese jedoch nur vorübergehend vorhanden ist, ist es besser, Ihr Kind daran zu gewöhnen, dass es die Medikamente oral einnimmt.
 

Seiten